Ich kenne wenig Menschen, die keinen Käsekuchen mögen. Zu recht, wie ich finde. Aber so ein Stück Käsekuchen kann, je nach Rezept, schon ganz schön reinhauen.

Deswegen stehe ich seit einigen Wochen regelmäßig in der Küche um ein Rezept zu finden, das nicht so viel Energie liefert, aber trotzdem lecker schmeckt und nicht zwischen den Zähnen quietscht.

Ganz ehrlich, ich stand selten so oft für ein einziges Rezept in der Küche. Die Menschen um mich rum haben sich zum Glück immer sehr bereitwillig als Testpersonen geopfert und so lange probiert bis eine Variante herausgekommen ist, die richtig lecker schmeckt.

Käsekuchen V

 

Das Käsekuchen Rezept

  • 400 g Frischkäse 0,2% Fett
  • 250 g Magerquark
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Stevia
  • geriebene Zitronenschale von 0,5 – 1 Zitrone (wichtig)

Einfach alle Zutaten zusammenmixen und in eine Kuchenform füllen. Natürlich können statt Zucker und Stevia auch andere Zuckeraustauschstoffe verwendet werden.

Auch ganz wichtig: Eine Alufolie über die Form legen ohne, dass sie den Teig berühren könnte, wenn der ein bisschen aufgeht. Das ist deswegen wichtig, weil der Kuchen sonst oben schnell braun wird und dadurch auch eine „harte Schale bekommt“.

Dann 1 Stunde bei 170°C Ober- und Unterhitze backen.

Ein Achtel Stück des Kuchens liefert ca 130 kcal und 12 g Protein. Obwohl ich kein Fan von ständigen Kalorienzählen bin, finde ich den Energiewert doch immer ganz spannend. Ein Stück Käsekuchen vom Bäcker hat ca 300 kcal.

Wer mag, kann noch Obst mit in den Teig geben oder püriertes Obst, zB Erdbeeren, dazu essen.

Bon appétit!